Vor- und Nachteile von Newslettern – Oder: Sind Newsletter das richtige Marketing-Instrument für mein Unternehmen?

  • Vor- und Nachteile von Newslettern – Oder: Sind Newsletter das richtige Marketing-Instrument für mein Unternehmen?

    Vor- und Nachteile von Newslettern – Oder: Sind Newsletter das richtige Marketing-Instrument für mein Unternehmen?

    Viele Newsletter gehen in der Flut von Werbe- und Spammails schlicht unter – richtig gemacht, ist der Newsletter aber ein einfaches und kostengünstiges Marketingtool!

     

    Vorteile von Newslettern

    Wird mit dem Newsletter ein wirklicher Mehrwert zu bieten, profitiert man von folgenden Vorteilen:

    1. Effektives Tool zur Kundenbindung
    2. Steigerung der Umsätze
    3. Vergleichsweise geringe Kosten pro Empfänger
    4. Geringer Streuverlust dank Double Opt In Verfahren und schlaue Empfänger-Verwaltung
    5. Bei guter Vorbereitung geringer Aufwand für das Erstellen von Newslettern
    6. Gute Controlling Möglichkeiten
    7. Gesteigerter Traffic auf der Webseite
    8. Schnelles Marketinginstrument / schnelle Reaktionen der Empfänger

     

    Nachteile von Newslettern

    Das Newsletter-Marketing (oder Email-Marketing) sollte nicht unterschätzt werden:

    1. Ressourcen werden für die Erstellung von Inhalten und Newsletter sowie für das Controlling benötigt und stehen nicht mehr für andere Aufgaben zur Verfügung
    2. Wenig Erfolg, v.a. bei schlechten Newslettern

     

    Die Entscheidung: ist der Newsletter für mein Unternehmen sinnvoll?

    Gerade als KMU mit begrenzten Ressourcen muss die Entscheidung für das Newsletter-Marketing wohl überdacht sein. Folgende Fragen helfen Ihnen bei der Entscheidung:

    1. Wie gross ist Ihr Empfängerstamm? I.d.R. lohnt sich regelmässiges Newslettermarketing erst ab mehreren hundert Empfängern
    2. Können Sie echte Mehrwerte im Newsletter mitteilen? Mehr zum Mehrwert lesen Sie in unseren Newsletter-Tipps
    3. Welche Inhalte bieten sich an? Informationen zu Aktionen oder neuen Produkten? News aus der Branche? Und vor allem: wie interessant ist das für den Empfänger?
    4. Haben Sie die nötigen freien Kapazitäten im Unternehmen? Je Newsletter muss für Erstellung und Generierung der Inhalte mit mindestens 1-2h gerechnet werden

     

    Überlegen Sie sich insbesondere, ob Sie relevante Inhalte versenden können. Nur so erhalten Sie interessierte Empfänger und verhindern hohe Abmelderaten.

    Theoretisch ja – aber wie geht es jetzt weiter?

    Ist die Entscheidung für die Umsetzung des Newsletters gefallen, sollten folgende Schritte in Angriff genommen werden:

    1. Bestimmung des Newsletter-Verantwortlichen mit entsprechenden freien Kapazitäten
    2. Bestimmung der Umsetzung des Newsletterversand und dessen Controlling
    3. Entscheidung wie der Newsletter versendet werden soll
    4. Erstellung des Redaktionsplans: Zu welchen Terminen (oder auch unregelmässig) wird der Newsletter versendet, Bestimmung erster Inhalte
    5. Aufbereiten bestehender Email-Kontakte
    6. Gewinnung neuer Empfänger durch die Vermarktung Ihres Newsletters

     

    Sind Sie sich bei den ersten Schritten noch unsicher, unterstützen wir Sie gerne. Weiterführende Infos mit 5 Tipps zum Newsletter-Marketing finden Sie hier.

    Philipp Sutter

    "Meine Leidenschaft ist Online-Marketing. Die Fülle an möglichen Massnahmen für Reichweite und Umsatzgenerierung ist höchst interessant. Ausserdem müssen wir nicht um den heissen Brei rumreden, die Messbarkeit auf Effizienz aller Massnahmen sorgt für klare Verhältnisse. Ich sehe meine Aufgabe in der Beratung und Begleitung unserer Kunden bei der gesamten Onlinepräsenz." Direktkontakt: philipp@kliqs.ch

    Leave a comment

    Required fields are marked *